Unterwegs mit Auto, Bahn und Flieger

Für viele Tierfreunde sind Ferien ohne ihren Vierbeiner undenkbar.
Doch damit es unterwegs keinen Stress gibt, gilt es einiges zu beachten...

Pack die Hundeleine ein, nimm dein kleines Fifilein und dann nichts wie ab in Urlaub...

Aber erstmal HALT!

Für welches Haustier ist Reisen eigentlich unproblematisch und für welches nicht? Während Katzen, Vögel und Kleintiere lieber zu Hause Ferien machen, weil Reisen für sie zu stressig ist, sind Hunde am liebsten bei ihrem "Rudel", das heißt ihrer Familie - auch während der schönsten Wochen des Jahres! Der Hund ist ein unkomplizierter Reisebegleiter und kann auch Urlaub richtig genießen - vorausgesetzt, man hat die richtigen Vorbereitungen getroffen. Hier einige Tipps, damit der Urlaub für Mensch und auch Tier tatsächlich zur Erhohlung wird:

  • Den Urlaub mit Hund sollten Sie immer mehrere Wochen vor der Abreise durchplanen.
  • Klären Sie frühzeitig, ob der Vierbeiner im Urlaubsdomizil auch wirklich willkommen ist.
  • Ebenfalls im voraus klären, wo der Vierbeiner vor Ort herumtollen darf. Oft gilt an Stränden, in Wäldern oder Restaurants Hundeverbot, manchmal auch nur Leinen- und Maulkorbpflicht. Und: Fürs "Hundegeschäft" unbedingt kleine Plastikbeutel mitnehmen. In vielen Urlaubsländern herrscht Beseitigungspflicht - sonst droht Bußgeld!
  • Was Sie wissen müssen, wenn Sie mit Ihrem Hund per Auto, Bahn oder Flugzeug verreisen, lesen Sie weiter unten.
  • Sonnenbrand, Sonnenstich, Hitzschlag oder Durchfall - nicht nur der Mensch, auch den Hund kann es erwischen. Deshalb sollten Sie immer auch ein schattiges Plätzchen anbieten (Sonnenschirm, Strandmuschel).
  • Ganz wichtig: Einreisebestimmungen und Impfvorschriften des Ziellandes und der Transitländer beachten. Dazu kann Sie Ihr Tierarzt sicher beraten.
  • Das Tier frühzeitig an die Reise-Situation gewöhnen: z.B. kürzere Auto- oder Bahnfahrten, Transportbox ausprobieren, an den Maulkorb gewöhnen. Den Hund zwölf Stunden vor der Abreise zum letzten Mal füttern; viel frisches Wasser darf er jederzeit trinken.


    Unterwegs mit Auto, Bahn und Flieger was Sie wissen müssen:

    Auto: Für den Hund das geeignetste Transportmittel. Wichtig: Immer die schnellste Route zum Ziel wählen; nie bei großer Hitze fahren! Während der Fahrt das Tier mit speziellen Hundegurten sichern (Pflicht lt. 23 StVO). Im Kombi reist der Vierbeiner, geschützt durch ein stabiles Trenngitter, ganz hinten. Bei einer langen Autofahrt genügend Pausen einlegen, damit der Hund Auslauf und frisches Wasser bekommt.


    Bahn: Kleine Hunde, die in eine Transportbox als Handgepäck passen, reisen zum Nulltarif. Für größere Tiere ist derselbe Fahrpreis zu zahlen, wie für allein reisende Kinder. Und: Hunde, die nicht in eine Box passen, müssen angeleint sein und einen Maulkorb tragen.

    Flugzeug: Fast alle Fluglinien nehmen Hunde mit. Die Preise variieren aber je nach Linie, Größe des Tiers, Länge des Fluges. Und: Da meist nur eine begrenzte Zahl mit an Bord darf, den Hund rechtzeitig bei der Fluglinie anmelden. Kleinere Vierbeiner dürfen meist in einer Transportbox (ab ca. 150 Euro im Tierhandel oder bei der Frachtabteilung des Flughafens) im Passagierraum mitreisen. Größere werden in einem klimatisierten und beleuchteten Bereich des Frachtraums transportiert.

    Quelle: "Tier-Bild Spezial 07/2004"

    Startseite